Out of Date

This website has not been updated for some years. This website has been left as it may still contain useful content.



Huettendörfer und erweiterte Blockadetechniken



Vom Bagger bedrohtes Land wird zwar nur selten durch Besetzungen gerettet, aber es verlangsamt das ganze Verfahren - die Räumung und die daraus resultierende Verzögerung kosten viel Geld. Außerdem bietet das Camp einen ausgezeichneten Fokus für die ganze Kampagne und ist unheimlich interessant für die Presse - das bedeutet zwar mehr Arbeit (Öffentlichkeitsarbeit), aber auch daß mehr Leute im ganzen Land erfahren, was los ist. In Großbritannien hat die wiederholte Besetzung von Straßenbauprojekten dazu geführt, daß das gesamte Straßenbauprogramm um 80% gekürzt wurde.



Macht Euch zuerst mit dem Grundstück vertraut und wählt den besten Platz für Euer Camp aus. Folgende Punkte sind dabei zu beachten:

  • Bäume: Hebebühnen haben oft eine maximale Reichweite von 30 m. Je höher die Bäume, desto besser.
  • Wasser: Gibt es Überflutungsmöglichkeiten? Und ist es sinnvoll? (Moor / Sumpf erschwert den Zugang für Bagger und Hebebühne erheblich, allerdings könnte es ungemütlich werden, wenn Ihr den Winter dort verbringen wollt. Vielleicht wäre es möglich, das Gelände kurz vor der Räumung zu überfluten? Denkt an die ökologischen Schäden...)
  • Steilhänge: Schwer erreichbar für schwere Maschinen und sehr gut für Tunnelbau
  • Wegerecht: Wie gut ist das Camp über öffentliche Wege erreichbar? (für CampbewohnerInnen und -BesucherInnen wichtig, Wegerechte gelten allerdings aber auch für die Polizei)
  • Erreichbarkeit von der nächsten Stadt aus / Anschluß an ÖPNV (wichtig für Öffentlichkeitsarbeit).
  • Trinkwasser / Holz für Lagerfeuer
  • Strategische Stellen - da wo die Baufirma ihren Stützpunkt aufbauen will, würde Euer Camp doch viel besser aussehen.
  • Ökologisch oder symbolisch bedeutsame Stellen




Wieviele Camps? Je mehr Camps da sind, desto mehr Beachtung wird Euch die Presse schenken. Aber jedes Camp braucht auch eine Infrastruktur - Essen, Wasser, Leute(!), Unterstützung.

Wichtig ist: vorausschauend planen!
Was gehört wo hin? (Feuer, Komposttoiletten, Gemeinschaftsraum / Hütte / Zelt / Bender, Vorratslager, Wege). Die Lebensmittelvorräte sollten gut zugedeckt werden, damit sie nicht verderben. Aktenschränke sind gute und Ratten-sichere Küchenregale. Kleiderspenden, Decken usw. trocken und nicht direkt auf dem Boden lagern. Der Gemeinschaftsbender sollte nicht zu dicht am Feuerplatz sein, so daß Leute am Feuer abends feiern können ohne Schlafende zu stören.

Bender: sind billig und umweltfreundliche Behausungen. Sie können mit Decken, Teppichen usw. isoliert und mit einem Ofen ausgestattet werden, damit sie schön warm sind. Um einen Bender zu bauen, werden Haselzweige (o.ä.) in die Erde gesteckt und umgebogen, so daß ein Tunnel- oder Igluförmiges Gerüst entsteht. Darüber eine Plane legen und dann eventuell isolieren. Paletten sorgen für einen trockenen Fußboden.

Barrikaden: wenn die Räumung anfängt, zählt jede Sekunde, um rechtzeitig auf Deinen Baum klettern oder im Tunnel verschwinden zu können. Daher Barrikaden auf der Straße oder im Zugang zum Camp errichten. Ein Graben ist hilfreich, wenn er sehr breit ist. Bei Barrikaden müssen erst einmal Bagger oder Planierraupen herangebracht werden, bevor die Hebebühne o.ä. zum Einsatz kommen können. Bei Gräben den Aushub nicht zu nah am Graben ablagern, ansonsten wird er einfach vom Bagger wieder hineingeschoben. Lieber 30 m hinter dem Graben einen Wall damit bauen.

Barrikaden können aus fast allem gebaut werden - Baumstämme, Gerüststangen, Metallplatten, Steine, ausrangierte Autos. Gut geeignet sind Gerüststangen o.ä. Metallstangen, die in einem Winkel von 45 Grad aus der Barrikade herrausragen, da nur Planierraupen dagegen schieben können. Stahlseile entlang der ganzen Barrikade einbauen, damit nicht einfach nur ein Teil der Barrikade geräumt werden kann. Spanische Reiter können auch sehr effektiv wirken - Gerüststangen zusammenschellen und -schweißen. Gute Fundamente gießen. Strategisch plazierte Lock-ons (Anschlußvorrichtungen) können den Weg für Schwermaschinen behindern, was viel Zeit gewinnen kann.



Vermessungsarbeiten verhindern Inhalt Lock-ons